Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam

Demo Klein

Verschiedene Berliner Gruppen hatten unter dem Motto „Wichtige Dinge dürfen wir nicht der Regierung überlassen!“ zu der energiepolitische Fahrrad-Demo aus Anlass der Abschaltung der letzten drei deutschen Atomkraftwerke Emsland, Isar II u. Neckarwestheim 2 eingeladen.

Dem Aufruf folgten 40 Demonstrant*innen. Die älteste Teilnehmerin kam mit 83 Jahren aus Zehlendorf mit ihrem Fahrrad. Sie ist im IPPNW[i] organisiert.

Fahrraddemo durch Berlin am 18. Juni 2022 13 Uhr

Verschiedene Berliner Gruppen laden unter dem Motto „Wichtige Dinge dürfen wir nicht der Regierung überlassen!“ zu der energiepolitische Fahrrad-Demo ein.

Treffpunkt: Weltfriedensglocke Volkspark Friedrichshain

Ende des Jahres werden in Deutschland die letzten drei Atomkraftwerke Emsland, Isar II und Neckarwestheim 2 abgeschaltet. Das ist ein riesiger Erfolg der Anti-Atom-Bewegung. Seit den frühen 1970er Jahren haben wir an ganz verschiedenen Orten gegen diese Technologie gekämpft. 37 AKW waren am Netz. Das Atomprogramm der BRD wurde deswegen auch nur teilweise umgesetzt, dutzende Atomanlagen wurden gar nicht erst gebaut.

Alte und Junge, Winzer*innen und Autonome, Hippies, Kirchen, Gewerkschaften und viele andere mischten sich ein. Sie kamen zu unzähligen Demos, blockierten Schienen, rüttelten an Bauzäunen, besetzten Bauplätze.

Alle Mitstreiter*innen und Freund*innen der Anti-Atom-Bewegung laden wir am 18.6.2022 um 13 Uhr zur energiepolitischen Fahrradtour durch Berlin ein. Jubelnd fahren wir verschiedene Stationen an und informieren über alte und neue Energiekämpfe. Am Ende der Tour gibt es eine Feier mit Essen, Trinken und Musik!

Wir haben viele Gründe zu kämpfen!
Wir werden aber die Hände nicht in den Schoß legen. Zum einen, weil weltweit und auch in Deutschland weiterhin Atomanlagen laufen. Etwa zur Urananreicherung in Gronau (NRW). Zum anderen, weil uns der Klimawandel keine Wahl lässt. In den letzten Wochen fegte eine brutale Hitzewelle über Indien und Pakistan hinweg. Die Temperaturen erreichten wiederholt fast 50 ° C. Das ist ein Beispiel von vielen.

Klar ist: Wir ziehen mit unserem täglichen Leben eine Spur der Verwüstung durch diese Erde. Jede Tankfüllung bestätigt das. Jede Tonne Kohle, die Energiekonzerne aus dem Boden kratzen, beschleunigt den Klimawandel und zerstört Lebensgrundlagen, vor allem im Globalen Süden. Wir haben also allen Grund, uns weiter in eine breite soziale Bewegung einzumischen und energiepolitisch zu informieren.

Wir wollen Klimagerechtigkeit!
Wir bleiben aktiv, frei nach dem bewährten Motto:
Wichtige Dinge dürfen wir nicht einer Regierung überlassen.

Gemeinsamer Aufruf von

route_18.6.22_schnitt.png

SAVE the Date - Wir bleiben in Bewegung!

Schreibt Euch folgenden Termin unbedingt in den Kalender: Super Demo-Fahrradtour am 18.6.22, 13 Uhr, Start: von der Friedensglocke im Volkspark F'hain zum Tiergarten (Berlin). Hier verbinden wir Anti-Atom-Kämpfe der letzten Jahrzehnte mit aktuellen energiepolitischen Kämpfen und einem geselligem Abschluß im Grünen.
 
 
 
 
640px Atomkraftwerk Brunsbüttel Atomkraft einpacken 19

Ein Blick zurück von Huhu Uet: Die Demo ist in vollen Gange - Atomkraftwerk Brunsbüttel (25 April 2011)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Atomkraftwerk_Brunsb%C3%BCttel_-_Atomkraft_einpacken_19.jpg

 
 
 

"Atomkraft rettet NICHT unser Klima!" so lautete das Thema der diesjährigen Demo zum Gedenken an das Geschehen in Fukushima vor 11 Jahren.

Doch die aktuellen Ereignisse um das Kernkraftwerk Saporischschja drängten sich noch vor das Thema "Klima" in den Reden.

Zum Nachlesen "Informationen zur kerntechnischen Sicherheit in der Ukraine" (mit laufenden Updates) von der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH. Sie informierte, dass einen Tag vor der Demo, das größte AKW Europas Saporischschja angegriffen worden war:

Ab etwa 23:30 (3.3.) bis 0:30 (4.3.) MEZ waren auf einem Live-Stream einer Überwachungskamera des KKW Saporischschja (auf dessen offiziellem YouTube-Kanal) in dem Bereich vor dem Verwaltungsgebäude der Anlage Militärfahrzeuge sowie Rauchentwicklung zu erkennen. Etwa zur selben Zeit veröffentlichte der Betreiber auf der Facebook-Seite des Kraftwerks Informationen über einen gegenwärtigen Angriff russischer Militärkräfte und warnte vor dem Beschuss der Anlage. Im Verlauf des Streams wurden kurzzeitig gegen 1:00 Uhr nach einem Schwenk der Kamera auch die in nördlicher Richtung angrenzenden Reaktorgebäude sichtbar.
....
Am 04.03. um 15:30 Uhr OZ informierte die Aufsichtsbehörde SNRIU in einem Facebook-Post darüber, dass auf dem Gebiet des Trockenlagers für abgebrannte Brennelemente zwei Artilleriegeschosse gefunden wurden.

weiter unter https://www.grs.de/de/aktuelles/informationen-zur-kerntechnischen-sicherheit-ukraine

Es ist der erste Krieg, in dem ein Kernkraftwerk angegriffen worden ist!
Ein weiterer Grund, um so schnell wie möglich in Deutschland, in Europa und in der Welt aus der Atomkraft auszusteigen. 

SW

2022 Fukushima Demo klein

Aufruf zur Kazaguruma-Demo 2022 

05.03.2022 um 12 Uhr am Brandenburger Tor zum 11. Jahrestag von Fukushima, organisiert durch:
NaturFreunde Berlin www.naturfreunde-berlin.de
Sayonara Nukes Berlin www.sayonara-nukes-berlin.org

Wir sind sehr besorgt. In letzter Zeit wird in nicht wenigen Ländern der EU behauptet, dass Atomkraft als Mittel gegen den Klimawandel dienen könnte, obwohl entschieden wurde, aus Atom und Kohle gewonnene Energie durch erneuerbare Energie zu ersetzen.

In mehr als 10 Staaten der EU haben die Regierungen angekündigt, die Atomenergie ihrer Länder auszubauen. Auch die neue japanische Regierung hat die Absicht bekanntgegeben, die Entwicklung und den Bau von kleinen Atomkraftwerken (SMR) voranzutreiben. Dies können wir nicht hinnehmen.